FRISCHES GRÜN IN LUFTIGER HÖHE.

„Grün, grün, grün, sind alle unsere Dächer“ gilt noch nicht ganz. Aber es geht mit großen Schritten voran. Nachdem auf dem bereits begrünten Dach des Karosseriebaus sogar schon vier Bienenvölker angesiedelt werden konnten, geht das Begrünungsprojekt im Werk München nun weiter. Auf dem obersten Dach der Lackiererei wurde in fast 33 Meter Höhe ein Moos-Teppich aufgebracht. Auf den Zwischendächern Richtung Riesenfeldstraße gibt die Natur das Tempo vor: hier wurde alles für ein natürliches Wachstum verschiedener Moose vorbereitet.

Insgesamt wurden rund 10.000m2 begrünt, das entspricht einer Fläche weit größer als ein Fußballfeld. Weitere 2.000m2 auf den Nebendächern folgen. Für die Bepflanzung gibt es mehrere Gründe. Zum einen gibt die Stadt München vor, dass Flachdächer von Neubauten ab einer bestimmten Größe begrünt werden müssen. Gleichzeitig unterstützt die Dachbegrünung aber auch das Engagement unseres Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Gutes Grün für Mensch und Tier

„Das moosige Dickicht trägt unter anderem dazu bei, das Aufheizen der Gebäudehülle zu verringern und reduziert auch die Lärmbelastung für die Umgebung“, sagt Projektleiter Toni Ihlenfeldt. Auch die Luftqualität werde durch das Pflanzengewebe verbessert, indem Staubpartikel gebunden werden. Nicht zu Letzt schaffe die Grünfläche auch weiteren Lebensraum für Pflanzen und Tiere, wie Vögel, Insekten, Schmetterlingen oder eben die benachbarten Bienen vom Karosseriebau. Denn wenn durch die Luft oder Insekten auch Samen anderer Pflanzen auf die Dächer gelangen, könnte die Mooslandschaft auch beginnen zu blühen und sich eigenständig weiterzuentwickeln.

Funktion vor Schönheit

Ästhetische Gründe standen bei der Wahl der Vegetation jedoch nicht im Vordergrund. Ausschlaggebend waren die spezifischen Anforderungen der Lackiererei. „Auf dem Hauptdach stehen Ansauganlagen. Bei einer losen Ansaat auf offenem Substrat könnten feine Stäube zu Qualitätsmängeln führen. Durch den Einsatz einer fertigen Vegetationsmatte können wir dieses Risiko ausschließen“, erklärt Toni Ihlenfeldt. Deshalb kann die Ausbringung des Moosteppich auch nur jetzt in der produktionsfreien Zeit erfolgen.

Einfach Ausrollen und fertig?

Tatsächlich wird das Moos in großen Rollen, die mit einem Kran auf das Dach gehoben werden, fertig zum Ausrollen angeliefert. Einige vorbereitende Arbeitsschritte sind dennoch notwendig. Unter der Moosschicht wird zunächst eine Drainagematte ausgelegt und ein Filterflies installiert, so dass die Feuchtigkeit besser erhalten und ablaufen kann. Auf das Flies kommt dann ein tonhaltiges Substrat. Die gleichen Schritte sind auch auf den Zwischendächern schon abgeschlossen. Hier wurden verschiedene Moose ausgesät.

Blühendes Moosdach