Seitenübersicht: Erster E-LKW
25.10.2021

Elektrifizierung des Werksverkehrs am BMW Group Standort Dingolfing gewinnt an Fahrt: Erster E-LKW on Tour

e-lkw

+++ Vollelektrisch angetriebener LKW übernimmt Transporte im Innerwerksverkehr des BMW Group Werks Dingolfing +++ Ausbau der emissionsfreien und leisen LKW-Flotte für 2022 geplant +++

Dingolfing. „Ich transportiere elektrisch die Antriebe der Zukunft“, steht auf dem Sattelzug-Anhänger, der seit Kurzem im BMW Group Werk Dingolfing seine Runden dreht. E-Mobilität also in doppelter Hinsicht. Denn: Der LKW fährt nicht nur zu 100 Prozent mit Strom – sauber, leise und CO2-frei –, er transportiert auch Module für E-Antriebe zwischen einem Produktionsgebäude und einem werksinternen Logistikzentrum. Noch handelt es sich um ein Pilotprojekt, aber im Verlauf des Jahres 2022 werden mit dem Ausbau der Produktionskapazitäten für elektrische Antriebe im Werk 02.20 fünf weitere E-LKWs hinzukommen.

„Dingolfing ist das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion der BMW Group. Hier entstehen Komponenten für die Premium-E-Mobilität der Zukunft. Für uns ist es daher selbstverständlich, dass wir auch beim Werksverkehr vorangehen und diesen mit dem Einsatz von sauberen, nachhaltigen und innovativen Transportfahrzeugen auf die Zukunft ausrichten“, betont Sven Jochmann, Leiter der Produktion E-Antrieb Dingolfing, Landshut, Regensburg und Leipzig.

Der Einsatz hat viele Vorteile. Christian Kiermaier, Leiter der Logistikplanung E-Antrieb am Standort Dingolfing, hebt hervor: „Die Elektro-LKW sind im Betrieb sehr leise und sauber. Auf das Jahr gerechnet liegt die CO2-Einsparung durch den Einsatz der E-LKW bei insgesamt rund 276 Tonnen im Vergleich zum herkömmlichen Antrieb mit Dieselmotor.“

Einsatz im internen Werksverkehr

Der E-LKW ist fast rund um die Uhr im Einsatz, immer dann, wenn produziert wird. Ein Rundlauf, den er auf dem Werksgelände absolviert, ist etwa einen Kilometer lang. „Im Peak fahren sie circa 75 solcher Touren pro Arbeitstag“, erklärt Projektleiterin Sabrina Böhm. Dabei müssen sie schnell an- und abdocken, was durch Mafi-Zugmaschinen des Logistik-Dienstleisters Preymesser ermöglicht wird. 

Das Laden der Batterie erfolgt im Logistikzentrum: Während des Abladens steckt der Fahrer das Kabel einer der hier angebrachten Wallboxen an das Fahrzeug an, sodass sich die Batterie parallel etwa 20 Minuten lang mit Ökostrom füllt.

Sauber und leise durch Dingolfing

Mit Fertigstellung des neuen Versorgungszentrums in Mamming 2022 werden zusätzlich noch weitere E-LKW zum Einsatz kommen. Anders als die bisherigen LKW verlassen die vollelektrisch angetriebenen „40-Tonner“ dann auch die Werkstore und pendeln zwischen dem Werk 2.20 in Dingolfing und dem Versorgungszentrum in Mamming, um Komponenten, die für den Bau von Hochvoltbatterien und E-Motoren benötigt werden, zu transportieren. Dabei legen sie eine einfache Strecke von rund 13 Kilometern zurück – und das dann ebenfalls sauber und leise.

Auch auf anderen Strecken des Zwischenwerksverkehrs werden in Zukunft vermehrt umweltfreundliche E-LKW zum Einsatz kommen. Im Rahmen von Pilotprojekten konnten bereits wertvolle Erfahrungen auf einigen Kurzstrecken gewonnen werden. So fand unter anderem ein Testbetrieb für Transporte zwischen dem Zentrallager in Wallersdorf und dem Dynamikzentrum in Dingolfing statt. Ein weiterer Praxistext erprobte den Transport von Rolls-Royce Karosserien aus der Produktion im Werk 2.27 in Unterhollerau zur KTL-Beschichtung ins Werk 2.40 nach Dingolfing mit einem E-LKW. Aber auch in den Werkshallen selbst sind E-Gabelstapler und automatisierte Transportsysteme, die elektrisch angetrieben werden, längst ein fester Bestandteil des Produktionsprozesses.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Manuel Sattig

BMW Group Werk Dingolfing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anrufen: +49 8731 76 22020

E-Mail schreiben