Seitenübersicht: Motorradproduktion

MOTORRADFERTIGUNG MIT TRADITION.

Wie ein Motorrad entsteht: Produktion und Versand in fünf Schritten.

BMW Motorrad ist der einzige Hersteller, der seinen Kunden weitreichende Möglichkeiten bei der individuellen Konfiguration des Motorrads bietet. Der in der Motorradwelt einmalige „Kundenorientierte Vertriebs- und Produktionsprozess“ (KOVP) ist auf anspruchsvolle Motorradfahrer abgestimmt, um ihr persönliches Wunschmodell anfertigen zu lassen. Hunderte Bestellspezifikationen können flexibel bis kurz vor Produktionsstart geändert werden.

Im Berliner Stadtbezirk Spandau befindet sich auf einer Gesamtfläche von rund 180.000 Quadratmetern die weltweit einzige vollumfängliche Produktionsstätte für BMW Motorräder und BMW Maxi-Scooter. Die Vielfalt der inzwischen 17 Motorradmodelle in den Sparten Enduro, Roadster, Tour, Sport und Urban Mobility, der bis zu 46 wählbaren Farbvarianten und der über 500 Sonderausstattungen machen der Marke alle Ehre.








Mechanische Fertigung: Präzises Grundgerüst.

In der mechanischen Fertigung entstehen die Kernbauteile des Motors: Motorgehäuse, Zylinderköpfe, Kurbelwellen und Pleuel sowie Rahmen, Tanks und Fahrwerkskomponenten.

Die computergesteuerten Bearbeitungszentren garantieren eine äußerst flexible und dabei präzise mechanische Fertigung der Komponenten. Der Einsatz erfahrener und qualifizierter Mitarbeiter sowie moderner Bearbeitungs- und Messmaschinen gewährleistet beste Qualität.

Motorenmontage: Hochzeit mit dem Herzstück.

Drei hochflexible Montagesysteme und technologisch anspruchsvolle, integrierte Prüftechnik sind die zentralen Merkmale der BMW Motorenmontage. Aus über 600 verschiedenen Kleinteilen und Komponenten werden Hochleistungsmotoren mit zwei (Boxer), vier und sechs Zylindern zusammengesetzt. Dabei unterstützen 21 Automatikstationen die Mitarbeiter. Die Montage eines Boxermotors nimmt etwa 90 bis 130 Minuten, die des Reihensechszylinders etwa 150 Minuten in Anspruch. 

Lackiererei: Palette an Möglichkeiten.

Computergesteuerte Roboter lackieren die Motorradteile in bis zu 160 verschiedenen Formen mit Lacken auf Wasserbasis in mehr als 40 Farbtönen. Die Lackieranlage ist so konzipiert, dass die Roboter in loser Reihenfolge Bauteile von unterschiedlicher Größe und Geometrie lackieren können. Oft ist aber auch das Geschick erfahrener Lackierer gefragt, besonders beim Auftragen der traditionellen Zierlinien sowie bei den Tape-Applikationen auf den Tanks und Seitenverkleidungen.

Montage: Maßgeschneiderte Perfektion.

Zur Montage werden die Motorräder in einem flexiblen Fördersystem an schwenkbaren Haken aufgehängt. Daran durchlaufen sie scheinbar schwebend die Montagelinie in 150 Stationen und stellen sich an jeder einzelnen automatisch auf eine für die Mitarbeiter ergonomisch optimale Arbeitshöhe ein. Alle auftragsbezogenen Daten sowie Anzugsmomente und Einstellwerte werden automatisch an die jeweilige Montagestation übertragen. Bis die rund 2.000 Teile und Komponenten zu einem fahrbereiten BMW Motorrad komplettiert sind, verstreichen je nach Modell zwischen 220 und 360 Minuten. 

Versand: Sicher und nachhaltig.

Noch im Finishbereich erfolgt die Vorbereitung der BMW Motorräder für die Reise zum Kunden. Für den Transport in die europäischen Hauptmärkte werden wiederverwertbare, klappbare Stahlverpackungen verwendet. Nach Übersee erfolgt der Transport in stabilen Transportbehältern aus Holz und Karton. Auf dem Weg vom Werk Berlin zum Kunden werden unter den Gesichtspunkten Nachhaltigkeit und logistischer Effizienz Lkw, Bahn oder Frachtschiff genutzt. 

Erfahren Sie hier mehr zu unseren weiteren Produktionsprozessen.