Seitenübersicht: Tech4Kids geht in die dritte Runde
30.10.2018

„Tech4Kids“ geht in die dritte Runde.

Startschuss für Tech4Kids im Schuljahr 2018/19: Vertreter des BMW Group Werks Landshut übergaben gemeinsam mit Oberbürgermeister Alexander Putz und Rektorin Yasmin Hajek die Materialien und Werkzeuge an die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3b und 3e der Grundschule St. Wolfgang.

BMW Group Werk Landshut setzt Bildungsprogramm an ausgewählten Schulen in Stadt und Landkreis fort – Zentraler Baustein im sozialen Engagement des Standorts.

Landshut. Nach der durchweg positiven Resonanz in den vergangenen Schuljahren führt das BMW Group Werk Landshut das Bildungsprogramm „Tech4Kids – Technik begeistert Schüler“ weiter fort. Dabei sammeln Drittklässler in mehreren Etappen vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Technik, Naturwissenschaften und Umweltschutz.

Standortleiter Peter Fallböhmer, Personalleiterin Barbara Burghardt und Betriebsratsvorsitzender Willibald Löw gaben am Freitagmorgen in der Grundschule St. Wolfgang den offiziellen Startschuss für das Schuljahr 2018/19. Sie überreichten die Unterrichtsmaterialien, so genannte KiTec-Kisten, im Beisein von Oberbürgermeister Alexander Putz an Rektorin Yasmin Hajek sowie die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3b und 3e. Die KiTec-Kisten enthalten Werkzeuge und Werkstoffe, mit denen die Grundschüler nicht nur den richtigen Umgang lernen, sondern auch eigene Fahrzeuge aus Holz fertigen.

„Mit Tech4Kids unterstützen wir die Schulen in ihrem Bildungsauftrag, bei Schülerinnen und Schülern frühzeitig das Interesse an Technik zu wecken“, erläuterte Standortleiter Peter Fallböhmer die Initiative. „Als technologisch führendes Unternehmen mit breitem Know-how bieten wir den Lehrkräften Hilfestellung bei der Vermittlung von technischen Zusammenhängen, ermöglichen einen kindgerechten Einblick in die betriebliche Praxis und stellen die notwendigen Materialien und Werkzeuge zur Verfügung.“

Rektorin Yasmin Hajek betonte die Notwendigkeit, den Schülerinnen und Schülern bereits in der Grundschule einen Zugang zur Welt der Technik zu eröffnen: „Kinder sollten frühzeitig die Möglichkeit erhalten herauszufinden, welche Interessen und Stärken sie haben. Da spielt der Bereich Technik und Naturwissenschaften eine wichtige Rolle. Das Bewusstmachen von eigenen Interessen und Stärken und damit auch die Berufsorientierung beginnt schließlich bereits im Grundschulalter.“

Oberbürgermeister Alexander Putz sprach von einem hoch interessanten schulischen und außerschulischen Angebot, das die Bildungslandschaft in der Region zusätzlich bereichere. „Wenn wir die technischen Berufe stärken wollen, die für unsere Region so wichtig sind, können wir nicht früh genug beginnen, dafür Begeisterung zu wecken. Dies gelingt am besten, wenn die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden und zugleich Eindrücke aus der realen Welt sammeln können“, so Putz.

In mehreren Etappen über das gesamte Schuljahr verteilt

Neben der Grundschule St. Wolfgang werden auch die Grundschulen Landshut-Berg, Ergolding und Rottenburg das Programm Tech4Kids fortführen. Es läuft über das gesamte Schuljahr und ist eingebettet in den Lehrplan Plus der Grundschule. In einer ersten Etappe erwerben die Schüler unter Verwendung der KiTec-Kisten einen „Werkzeugführerschein“, indem technische und handwerkliche Fertigkeiten vermittelt werden. Dabei bauen die Schülerinnen und Schüler Holzfahrzeuge.

Bei einem Besuch im BMW Group Werk Landshut erhalten die Kinder dann Einblicke in die Fertigung moderner Leichtbaukomponenten und Elektromotoren sowie in Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit. In einem nächsten Schritt steht dann der Umgang mit Elektrizität auf dem Programm. Höhepunkt ist dabei, dass die Kinder unter Anleitung von BMW Group Auszubildenden ihre Holzfahrzeuge mit Elektroantrieben ausstatten. Zum Schuljahresende werden die Schülerinnen und Schüler ihre selbst gebauten Fahrzeuge dann Mitschülern, Lehrkräften und Eltern präsentieren.

BMW Group unterstützt mit Material und Know-how

Tech4Kids wurde von der BMW Group zusammen mit Lehrkräften sowie Pädagogen der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ entwickelt. Federführend umgesetzt wird das Programm von den Lehrkräften. Mitarbeiter und Auszubildende aus dem BMW Group Werk Landshut unterstützen bei den einzelnen Etappen mit ihrem Know-how. Sie kommen an die Schulen und begleiten die Kinder bei den Besuchen im Werk. Zudem trägt das Unternehmen die Kosten für das benötigte Material, die so genannten KiTec-Kisten. Diese wurden von der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ entwickelt und sind bereits seit einigen Jahren im Schulalltag im Einsatz.