München, 5. September 2016. Ulrike Scharf, die bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, hat das BMW Group Werk München besucht. Im Fokus stand das Thema nachhaltige Produktion. Werkleiter Milan Nedeljkovic begleitete die Ministerin durch die Fertigung und erklärte die Integration innovativer Fertigungssysteme am Beispiel der im Bau befindlichen neuen Lackiererei.

An der Einfahrbahn wartete der 40-Tonnen-Elektro-Lkw, der vor etwa einem Jahr in Anwesenheit von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner in Betrieb genommen wurde. Das Pilotprojekt entstand in Zusammenarbeit mit der SCHERM Gruppe. Der 100% elektrisch angetriebene Lkw transportiert verschiedene Fahrzeugkomponenten zwischen dem Logistikzentrum und dem Werk München. 

Bei einer kurzen Probefahrt im BMW 3er Plug-in-Hybrid 330e betonte Scharf erneut die zentrale Bedeutung von Elektromobilität. Es sei wichtig, dass Bayern als führender Standort für Industrie und Forschung maßgeblich an der Entwicklung neuer Technologien beteiligt sei.