München, 26. September 2016. Mitte September feierte der BMW 330e seine Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt. Gebaut wird das Fahrzeug im Werk München. Damit produzieren die Münchner zukünftig fünf Modelle. Die Produktion startet Mitte Oktober. Bei entsprechender Kundennachfrage kann jeder zehnte gebaute 3er aus dem Werk München zukünftig ein PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) sein.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der 330e PHEV nicht von den übrigen 3er Derivaten. Bei genauem Hinsehen stechen jedoch zwei Besonderheiten ins Auge: eine zusätzliche „Tankklappe“ auf der Fahrerseite im Bereich des Kotflügels. Offiziell als Ladeklappe bezeichnet, verbirgt sich dahinter der Stromanschluss. Zweite Auffälligkeit ist der Schriftzug „eDrive“ auf Höhe der C-Säule. Ein Indiz dafür, dass der Bayer über einen elektrifizierten Antriebsstrang verfügt. Je nach Bereifung liegt der Verbrauch des PHEV zwischen 1,9 und 2,1 Liter. Das sind 44 bis 49 Gramm CO2-Emissionen pro Kilometer und unterstreichen die überdurchschnittliche Effizienz des BMW eDrive-Antriebs.

DIE DOPPELHERZ-STRATEGIE

Möglich wird der Effizienzsprung durch die intelligente Kombination von Vierzylinder-Benziner und Elektromotor: Eine 184 PS starke Variante des BMW B48 sorgt für rund zwei Drittel der Systemleistung von 252 PS, hinzu kommt ein 88 PS starker Elektromotor. Letzterer ist in das Gehäuse der Achtgang-Automatik integriert und stellt permanent ein Drehmoment von 100 Nm zur Verfügung – bei Vollgas leistet die E-Maschine kurzzeitig bis zu 250 Nm. Es genügt, um im Alltag bequem im Verkehr mitschwimmen zu können oder verkürzte Überholvorgänge durchzuführen. Die Energie zum elektrischen Fahren wird in einem Lithium-Ionen-Akku unterhalb des Kofferraumbodens gespeichert. Der Hochvoltspeicher hat eine Kapazität von 7,6 kWh, die eine rein elektrische Reichweite von rund 40 Kilometern ermöglicht.

VOLL ALLTAGSTAUGLICH

Der Akku kann an jeder herkömmlichen Haushaltssteckdose angeschlossen werden und ist in drei Stunden und 40 Minuten voll aufgeladen. Keine Einschränkungen müssen die Fahrer im Alltag befürchten. Die Rückbank des 330e lässt sich dreigeteilt umklappen und verfügt über einen ebenen Kofferraumboden. Lediglich das Volumen des Kofferraums von 370 Litern deutet an, dass sich hier unterhalb des Kofferraumbodens der Hochvoltspeicher befindet.

DAS WERK UNTER STROM

Im Zuge der Integration des 3er PHEV in die laufende Serienproduktion meisterte das Werk zahlreiche Herausforderungen. Nach dem Produktionsstart des neuen 3er im Sommer absolvieren die Münchner mit dem 330e bereits den zweiten Anlauf in wenigen Monaten. Ebenso wie der 3er Touring und das 4er Coupé läuft der 3er PHEV ausschließlich im Werk München vom Band und wird für sämtliche Märkte weltweit produziert. Das Ziel lautete, das Fahrzeug kostenoptimal in den Serienprozess und die bestehenden Strukturen des Stammwerks zu integrieren und zugleich alles Notwendige zu unternehmen, die hohen Kundenansprüche zu erfüllen.