Teilnehmer des EQ-Programms in Ausbildung übernommen.

Seit August 2016 gibt es 44 neue Auszubildende im BMW Group Werk Leipzig - unter ihnen sechs Flüchtlinge aus dem Programm Einstiegsqualifizierung für Jugendliche (EQ).

Sechs der ursprünglich elf Teilnehmer des Programms Einstiegsqualifizierung für Jugendliche (EQ) – einer Kooperation der BMW Group mit der Agentur für Arbeit – konnten Anfang August 2016 eine Ausbildung im BMW Group Werk Leipzig beginnen. Die sechs, die es geschafft haben, mussten alle vor Krieg und Verfolgung aus ihren Heimatländern flüchten und freuen sich umso mehr, in Deutschland den schwierigen Schritt zur Ausbildungsreife gemeistert zu haben.

Dennoch stellte anfangs vor allem die Sprache eine große Herausforderung dar, wie Personalleiter Dirk Wottgen feststellt: „Wir haben schnell gemerkt, dass die sprachspezifische Vorbereitung auf die Berufsschule die größte Hürde ist. Deshalb haben wir zusätzlich eine Sprachlehrerin engagiert.“ Mit dieser Hilfe konnten die jungen Männer letztlich die gleichen Standards erfüllen, wie sie für alle Auszubildenden gelten. Wottgen betont: „Hier bekommt niemand etwas geschenkt. Alle, die in die Ausbildung übernommen worden, können stolz auf sich sein.“