KLEINE QUALITÄTSPRÜFER UNTERWEGS IM BMW GROUP WERK LANDSHUT.

Bildungsprogramm „Tech4Kids“ begeistert Schüler der dritten Jahrgangsstufe für Technik.

Landshut, 31. Januar 2017. Strahlende Kinderaugen im BMW Group Werk Landshut: Rund 250 Schülerinnen und Schüler aus Grundschulen in Stadt und Landkreis Landshut nehmen derzeit am Bildungsprogramm Tech4Kids teil. Einer von drei Bausteinen des Programms ist eine interaktive Werkführung im BMW Group Werk Landshut. In der Rolle von Qualitätsprüfern erkunden die Schülerinnen und Schüler verschiedene Produktionsbereiche und erhalten so Einblicke in technische Berufe. Ziel ist, die Begeisterung der Grundschüler für Technik, Naturwissenschaften und Umweltschutz zu wecken.

„Die Kinder haben heute erstmals eine Industriehalle von innen gesehen. Das allein ist schon faszinierend“, sagte Barbara Merkl-Schosser, Schulleiterin Grundschule Landshut-Berg. „Dass die Kinder bei der Führung durch das Werk auch noch als ‚Qualitätsprüfer‘ selbst aktiv werden und beispielsweise unter Anleitung eine Anlage bedienen durften, hat sie restlos begeistert.“

„Mit unserem Programm Tech4Kids wollen wir die Lehrkräfte dabei unterstützen, technische Zusammenhänge zu vermitteln und einen kindgerechten Einblick in die betriebliche Praxis zu ermöglichen“, so Personalleiterin Barbara Burghardt. „Die Kinder sollen frühzeitig die Möglichkeit erhalten herauszufinden, welche Interessen und Stärken sie haben. Wenn wir junge Menschen für technische Berufe begeistern wollen, können wir nicht früh genug damit beginnen.“

In mehreren Etappen über das gesamte Schuljahr verteilt

Neben der Grundschule Landshut-Berg nehmen in einem ersten Schritt auch die Grundschulen Landshut-St. Wolfgang, Ergolding und Rottenburg an Tech4Kids teil. Das Programm läuft über das gesamte Schuljahr und ist eingebettet in den neuen Lehrplan Plus der Grundschule. In einer ersten Etappe erwerben die Schüler unter Verwendung der KiTec-Kisten einen „Werkzeugführerschein“, indem technische und handwerkliche Fertigkeiten vermittelt werden. Dabei bauen die Schülerinnen und Schüler Holzfahrzeuge. Nach dem Baustein Werkserkundung steht dann der Umgang mit Elektrizität auf dem Programm. Höhepunkt ist dabei, dass die Kinder unter Anleitung von BMW Group Auszubildenden ihre Holzfahrzeuge mit Elektroantrieben ausstatten. Zum Schuljahresende werden die Schülerinnen und Schüler ihre selbst gebauten Fahrzeuge dann Mitschülern, Lehrkräften und Eltern präsentieren.

BMW Group unterstützt mit Material und Know-how

Tech4Kids wurde von der BMW Group zusammen mit Lehrkräften sowie Pädagogen der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ entwickelt und im vergangenen Schuljahr bereits in Stadt und Landkreis Regensburg erfolgreich pilotiert. Federführend umgesetzt wird das Programm von den Lehrkräften. Mitarbeiter und Auszubildende aus dem BMW Group Werk Landshut unterstützen bei den einzelnen Etappen mit ihrem Know-how. Sie kommen an die Schulen und begleiten die Kinder bei den Besuchen im Werk. Zudem trägt das Unternehmen die Kosten für das benötigte Material, die so genannten KiTec-Kisten. Diese wurden von der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ entwickelt und sind bereits seit einigen Jahren im Schulalltag im Einsatz.

Bildunterschriften: 

Kleine Qualitätsprüfer nehmen das Werk unter die Lupe: Im Rahmen des Bildungsprogramms Tech4Kids besuchen Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgangsstufen derzeit das BMW Group Werk Landshut.

Anfassen und Ausprobieren ist erlaubt: der kleine Severin darf eine Anlage zur Herstellung von Carbon-Komponenten selbst bedienen.