Landshut, 24. Oktober 2016. Das BMW Group Werk Landshut hat erneut seine Position als innovativer und hochwirtschaftlicher Komponentenstandort unter Beweis gestellt: Bei den 17. europäischen „SPE Automotive Division Awards“ in Düsseldorf gingen der übergeordnete Grand Innovation Award sowie der zweite Platz in der Kategorie „Body Interior“ an den Produktionsbereich Cockpit und Ausstattung. Die Gelenkwellenfertigung erhielt die höchste Auszeichnung in der Kategorie „Powertrain“.

„Für das BMW Group Werk Landshut als Komponentenstandort sind Innovationen der entscheidende Schlüssel zum Erfolg. Unsere Dreifach-Auszeichnung bei den „Oscars“ der Kunststoffbranche zeigt, dass wir Trendsetter für eine gesamte Branche sind“, so Standortleiter Ralf Hattler. „Mit der Inbetriebnahme unseres neuen Leichtbauzentrums werden wir diese Position weiter festigen.“

Der Grand Innovation Award ging an ein innovatives Herstellungsverfahren von Handschuhkastendeckeln für künftige BMW Modelle. „Das Bauteil wird mithilfe neuartiger Technologie so gefertigt, dass wir die Kosten nahezu halbieren und knapp ein Fünftel des Gewichts einsparen“, so Ulrich Dahmen, Leiter Einkauf, Produktion und Technologie Cockpit und Ausstattung. „Mit Hilfe eines Würfelwerkzeugs kann der Handschuhkastendeckel in einem Produktionsschritt hergestellt werden. Damit können wir eine einzigartige Haptik erzeugen“, so Ulrich Dahmen.

Der Innovation Award in der Kategorie „Powertrain“ ging an die Gelenkwellenfertigung des BMW Group Werks Landshut für eine revolutionäre Gelenkwelle für den BMW M3 und M4. Die Gelenkwelle ist im Gegensatz zu herkömmlichen Modellen einteilig und wird in Mischbauweise aus CFK und Stahl hergestellt. „Durch dieses einzigartige Konzept erreichen wir eine Gewichtsreduzierung von circa fünf Kilogramm bei gleichzeitig höherer Steifigkeit“, erklärt Heinz Brunner, Leiter Produktion und Technologie Antriebsstrang- und Fahrwerkskomponenten.

Den zweiten Platz in der Kategorie „Body Interior“ ging ebenfalls an die Ingenieure des Bereichs Cockpit und Ausstattung für die Leichtbau-Türverkleidung im BMW M4 GTS. „Durch den Einsatz einer hochwertigen sichtbaren Naturfaseroberfläche schaffen wir eine innovative, nachhaltige Optik bei gleichzeitig reduziertem Gewicht und verbesserter Bauteilqualität“, so Ulrich Dahmen.

Über die „SPE Automotive Division Awards“.

Verliehen werden die SPE Automotive Division Awards alle eineinhalb Jahre von der Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe. Dies ist ein weltweit aktiver Verband von Ingenieuren und Wissenschaftlern mit über 20.000 Mitgliedern aus 70 Ländern. Die SPE Automotive Division Awards zeichnen innovative und kreative Leistungen in der Automobil- und deren Zulieferindustrie aus. Der Wettbewerb genießt in Fachkreisen höchstes Renommee und gilt als der bekannteste „Kunststoff-Award" der Automobil-Industrie. Die SPE vergibt Preise für Komponenten in den vier Kategorien Body Interior (Innenausstattung), Body Exterior (Außenanwendung), Power Train (Anwendungen unter der Motorhaube / Fahrwerk) sowie Electronical / Optical Parts (elektronische / optische Bauteile).

   

Bildunterschrift

Die Projektbeteiligten der beiden Fachbereiche nahmen im Rahmen der diesjährigen SPE Automotive Division Awards die Auszeichnungen für das BMW Group Werk Landshut entgegen.